Startseite
Kontakt
Anfahrt
Impressum
Download

LRS-Info

LRS/Legasthenie/Lern- und Leistungsstörungen – Was ist das?

„Lese-Rechtschreibschwierigkeiten“ (LRS) als Beispiel für eine Lern-Leistungsstörung ist ein Sammelbegriff für massive und lang andauernde Schwierigkeiten beim Erlernen der Schriftsprache (Lesen und Schreiben). Die Schwierigkeiten fallen zumeist schon in der 1., besonders aber in der 2. oder 3. Klasse auf und können sich gravierend auch auf andere Fächer auswirken.

Die betroffenen Kinder und Jugendlichen entwickeln eine „negative Lernstruktur“ (Betz, Breuninger 1998), das heißt, sie kommen zu der Überzeugung: „Ich kann das nicht! Ich schaff das sowieso nicht!“. Vermeidungsverhalten, Misserfolgsorientierung, Schulunlust, Ängste, psychosomatischen Beschwerden und Verhaltensauffälligkeiten können die Folge sein.

Die Verfestigung von Schwierigkeiten im Lesen und Schreiben oder beim Lernen allgemein belasten zudem das familiäre Zusammenleben etwa durch Sorgen um die schulische Zukunft des Kindes bzw. des Jugendlichen.

Das Lernen selber erscheint nicht (mehr) als etwas Spannendes, dass die Neugier herausfordert, sondern als Überlastung und Überforderung. Ein „Mehr desselben“, also eine andere, geschicktere oder engagiertere Aufarbeitung des Lernstoffes oder einfach ein vermehrtes Üben führen häufig auch nicht zum Erfolg. Frustration, Enttäuschung und auch Verzweiflung auf Seiten des Lernenden, aber auch auf Seiten der Lehrer und Eltern machen sich breit.

Lernschwierigkeiten sind keine Störungen innerhalb einer „Lernmaschine“, ein Lernender ist kein „Lernroboter“, der repariert werden muss.

Lernschwierigkeiten sind zu verstehen als sinnvolle Äußerungen von persönlicher Bedeutung oder auch als Lösungsversuche für eine bestimmte Situation oder in einem bestimmten Kontext. Wichtig ist es danach zu fragen, welche Bedeutung das Lernen für den Lernenden hat und was sich eigentlich hinter den Lernschwierigkeiten verbirgt. Das tiefer gehende Verstehen der Lernschwierigkeiten ist ein Prozess, der heilsam und spannend zugleich ist. Nur durch ein solches Verstehen der Lernschwierigkeiten vor der gesamten Lebenssituation des Lernenden kann der Grundstein für eine nachhaltige Entwicklung und Veränderung gelegt werden.